Ànem é Jorbiel

Aus Arenbór - Lore
Version vom 30. Oktober 2021, 07:45 Uhr von OCotta (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)

Als Ànem é Jorbiel wird der Zustand bezeichnet, bei welchem einer der Ribá das Erbe der Terenäerin Jorbiel in sich trägt, was ihn zu einem mächtigen Magier werden lässt.

Hintergrund

Die Ribá ist die einzige hochentwickelte Art auf Arenbór, die von einem Terenäer erschaffen wurde. Während des Zeitalters der Schöpfung wandte sich Kardinis Terenäerin Jorbiel gegen das Verbot ihrer Herrin, eigene Arten zu erschaffen und kreierte die Art der Ribá.
Zur Strafe sollte diese von Kardini ausgelöscht werden, doch kam sie ihrer Herrin zuvor, spaltete ihre Seele und verteilte diese unter ihrer Schöpfung. Jorbiel selbst entging so dem Verbleib in der Dortwelt und "lebte" über alle Zeitalter hinweg in ihrer Schöpfung weiter.

Merkmale

Da nur wenige der Ribá in den Anfängen der Art mit Jorbiels Seele verschmolzen, tragen nur wenige einen Teil davon in sich.
Vorwiegend wird der Zustand des Ànem é Jorbiel an die weiblichen Ribá weiter vererbt, doch fanden sich in der Vergangenheit auch wenige männliche Vertreter ihrer Art. Die Vererbung erfolgt jedoch stets von einem weiblichen Ribá, da diese von der Mutter ausgeht, die ein Kind in sich trägt.
Der Zustand äußert sich durch eine besondere Aura, die vor allem von mächtigen Magiern erkannt werden kann. Jeder Ribá mit dem Zustand des Ànem é Jorbiel weist außerdem einen kleinen gelben Fleck in einem seiner Augen auf. Die Ursache hierfür ist allgemein das Feuermal welches Jorbiel an die Bruchstücke ihrer Seele haftete. Bei den Dunkeldenkern jedoch glaubt man, dies sei der strafende Blick Jorbiels höchstselbst die in dem Körper des Ribá "wohnt".

Etymologie

Die Bezeichnung stammt aus dem Gádiśchen.
Übersetzt bedeutet diese soviel wie "Seele von Jorbiel"

Sonstiges

Obwohl der Zustand des Ànem é Jorbiel nur von Müttern an deren Töchter vererbt wird, fanden sich vereinzelt auch männliche Ribá mit diesem Zustand. Da diese jedoch keine Kinder bekommen können, wird der Teil von Jorbiels Seele, der in ihnen wohnt mit deren Tod freigesetzt, sowie auch dann, wenn ein weiblicher Ribá stirbt, ohne ein Kind geboren zu haben. Das Bruchstück der Seele wird dann zu einem Lumi und verweilt auf Arenbór.
Es entwickelten sich 2 Glaubensrichtungen, welche die Ribá spaltete und in Dunkeldenker und Helldenker teilte.

Die Dunkeldenker glauben daran, dass mit jedem Tod, bei dem ein Teil von Jorbiels Seele freigesetzt wird, die Neuschaffung von Jorbiel selbst voran treibt, und dies schließlich zur kompletten Auslöschung der Art führen wird. Sie meiden deshalb ein Lumi, da sie sich von ihnen bedroht fühlen.

Die Helldenker hingegen glauben, dass jede Freisetzung von Jorbiels Seele als Lumi die Dankbarkeit der Terenäerin Jorbiel in sich trägt. Wird das letzte Bruchstück der Seele freigesetzt kann Jorbiel in die Dortwelt übergehen und die Ribá werden ihre magische Begabung verlieren.